17. März 2013

we all have stories, we'll never tell.

Ich hielt nicht an. Mein Tempo stieg beim Klang seiner Stimme an, während ich versuchte so schnell wie möglich von ihm zu entkommen. „Amélie, warte! Ich verlangsamte mich ein wenig, bevor meine Hände meine Schuhe auszogen. Ich schwankte ein Bisschen, bevor ich meine Balance zurückgewann. Meine Geschwindigkeit erhöhte sich deutlich, als ich barfuß auf den Bürgersteig sprintete, meine Schuhe fest umschlossen. Ich hörte ihn fluchen, hörte wie er schrie ich solle aufpassen, achtete aber nicht weiter darauf, sondern rannte einfach weiter. Laute Autogeräusche schallten durch die Nachtluft, aber ich nahm keine Notiz davon. Es überraschte mich selbst, welche Geschwindigkeit ich hielt. Sogar mit unserem auffälligen Größenunterschied brachte ich es fertig schneller zu laufen als er. Ich rannte durch einen Park, das Umfeld war entlang des Weges schwach von einem großen Teich beleuchtet. Die furchterregende Natur der Umgebung brachte mich leicht an meine Grenze. Die Dunkelheit zwischen den Bäumen war kein beruhigender Anblick. Mein Verstand bemerkte zunehmend, wie die Muskeln in meinen Beinen langsam aber sicher ermüdeten. Ich spürte, wie nah er schon war. Sein schweres Atmen konnte jetzt gehört werden, das Geräusch verbunden mit dem scharfen Schnappen von Luft aus meinem Mund. „Bist du total durchgedreht? Mach das bloß nicht nochmal, schrie Marek hinter mir her. Ich zuckte, als lange Finger nach meinem linken Handgelenk griffen. Mein Körper wurde herumgerissen, um Marek anzusehen. Seine dreisten Bewegungen überraschten mich, meine Schuhe fielen aus meinem Griff ins Gras. Meine Zähne drückten sich zusammen, als meine rechte Hand hinauf zu seiner Wange flog. Der Druck drehte seinen Kopf ein wenig. „Lass mich in Ruhe, zischte ich. Dennoch, Marek schien unbeeindruckt von meinen harschen Worten. Er ließ mein Handgelenk frei, schenkte dem prickelnden Rosa seines Gesichts keinen zweiten Gedanken. Meine Schultern wurden zurück gegen den Baumstamm gedrungen, mein Körper zuckte beim Kontakt zusammen. Mareks große Hand griff nach meinem Kinn, versuchend meinen Kopf zu drehen, um ihn anzusehen. Ich weigerte mich, schob seine Berührungen weg. Ich wusste, meine Missachtung verärgerte ihn. „Hör auf! Ich weinte. Ich fand es schwierig, seinen Blick zu treffen. „Verstehst du nicht, dass du alles kaputt machst? - „Kannst du mich nicht auch ein bisschen verstehen? Mareks Stimme erhob sich. „Halt deine Klappe, sprach ich verärgert. Er schüttelte aus Ärger seinen Kopf, einzelne Haarsträhnen rutschten ihm ins Gesicht. „Musste das sein,verdammt? Schon wieder hast du Tim eine rein gehauen, nur wegen deiner scheiß Eifersucht. Ich bin froh, dass ich ihn wieder habe und jetzt machst du alles wieder kaputt. Alles. Mein Blick fiel hinunter auf den Boden zwischen uns. Meine nackten Füße wirkten winzig, im Vergleich zu Mareks Converse. „Wieso hast du das gemacht? Meine Stimme wurde etwas weicher. „Ich liebe dich, Amélie. Ich will nicht, dass du dich wieder in Tim verliebst. Ich kann es einfach nicht ertragen, euch so vertraut zu sehen. Verstehst du? Irgendwie konnte ich ihn sogar verstehen. Meine Wut begann sich langsam, zusammen mit der kühlen Luft zu verdünnen. Ich schloss meine Augen und wimmerte auf das Fühlen seines heißen Atems auf meiner Haut. Das Gefühl wärmte meinen ganzen Körper. Sein verlockender Duft übernahm meine Sinn. „Ich hab überreagiert, ich weiß, sprach er. Meine Abwehr wurde schwächer, während er seine Hand auf meinen Hinterkopf platzierte und seine warmen Lippen über meine Mundwinkel geisterten. Als ich mich nicht bewegte, wanderte seine sanfte Berührung zu meinem Kiefer, netzte Küsse auf meine kribbelnde Haut. Ich liebe dich, für immer, flüsterte er. Die Stärke in seinen Augen raubte mir den Atem. Er ließ mich schwach fühlen, mein Griff befreite seine Haare, als er näher kam. Als seine Nase meine streifte, flatterten meine Wimpern. Ich sah, wie ein kleines Lächeln auf seinem Mund spielte, als meine nackten Füße auf seine Converse traten. Ich lieferte mir ein Bisschen mehr Höhe, um mich zu ihm hinauf zu lehnen. Ich streifte meine Lippen leicht über seine. Große Hände hielten meine Hüften, Fingerspitzen drückten tiefer, als ich sprach. „Ich liebe dich auch. Dich und niemand anderen, flüsterte ich. Und ich meinte es auch so.


I love you all the same, as I’ve always loved you and always will.

Kommentare:

  1. Anonym15:31

    Oh man. Ich weiß nicht wirklich was ich dazu sagen soll. Hat Marek Tim wirklich eins reingehauen? Einfach so?

    AntwortenLöschen
  2. elena15:51

    Ich hab die ganze Zeit schon auf einen Post gewartet :)
    Der Text ist, wie immer, toll geschrieben. Irgendwie kann ich Marek aber auch verstehen, ich meine, wenn mein Freund sich wieder mit einer Freundin von ihm so super versteht, in die er lange zeit verliebt ewar, hätte ich auch meine Probleme damit. Aber klar, er hat eindeutig überreagiert! Aber hört auf, euch so oft zu streiten. Gerade jetzt in der Zeit, in den letzten Wochen, wo du noch hier in Deutschland bist solltet ihr euch vertragen und die gemeinsame Zeit miteinander verbringen. Ich kann absolut nachvollziehen, dass das alles auch nicht leicht für dich ist, weil dir Tim ja nun auch sehr am Herzen liegt und du nicht willst, dass du ihn wieder verlierst durch solche sagen wir mal 'Ausraster' von Marek. Aber glaub mir, Tim nimmt dir das nicht übel. Und ich hoffe ich konnte dir mit meinen Worten ein kleines Lächeln aufs Gesicht zaubern, denn du bist ein tolles Mädchen, auch wenn ich dich nur hier von Blogger kenne. Ich vergöttere deine Texte, wünschte so schreiben zu können wie du und so schön wie du zu sein. Fühl dich gedrückt von mir, Amélie! ♥

    liebe grüße; elena.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wow, damit hast du mir wirklich ein lächeln aufs gesicht gezaubert, vielen dank! ♥
      natürlich, ich kann marek auch ein wenig verstehen. aber ich bin einfach momentan froh, wie es mit tim läuft und bin einfach glücklich ihn als freund wieder zu haben. und mit mareks verhalten gegenüber uns beiden macht er das alles wieder kaputt.

      Löschen
  3. wow, der text ist dir mal wieder sehr gelungen. wieso hat er ihm wieder eine rein gehauen, das würde mich interessieren.
    find ich schade, dass marek und du euch in letzter zeit so oft streitet. liegt aber wahrscheinlich auch daran, dass ihr bad voneinander getrennt seid /:

    AntwortenLöschen
  4. Anonym20:07

    toller text!

    kennst du eigentlich schon die leute, bei denen du die nächsten monate in england leben wirst? also hast du sie schonmal getroffen? würde mich mal interessieren:)
    und bist du eigentlich vampire diaries fan? weil du immer so viele bilder von elena und stefan hast :))
    Lg :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kennen tue ich sie nicht wirklich. klar, ich habe schonmal mit ihnen geskypet und sie scheinen echt nett zu sein, aber ich hab sie noch nie persöhnlich getroffen.
      eigentlich bin ich kein fan davon, ist irgendwie immer zufall, dass ich auf diese bilder stoße! :)

      Löschen
  5. wundervoller text!:))
    du hast echt talent!!!:**

    AntwortenLöschen
  6. Anonym16:52

    Mhh. Das ist echt blöd. Ich mein ok, ich kann schon nachvollziehen, dass er eifersüchtig ist. Immerhin warst du ja mal in Tim verliebt, wenn ich das richtig verstanden/in Erinnerung habe. Aber gleich eine Schlägerei anzetteln ist dann doch ein wenig übertrieben.
    Und versuche nicht so oft mit Marek rumzustreiten. Du bist bald weg und das wird sicher nicht leicht für euch alle. Versuch die Zeit zu genießen ;)
    Wann genu fährst du denn eigentlich weg?

    AntwortenLöschen
  7. Tut mir leid, Amélie, dass ich erst jetzt dazu kam, diesen Post zu lesen. Das Ende ist echt hammerschön formuliert - du könntest sicherlich echt gut Bücher schreiben, ohne Witz! Ich find's süß, dass ihr euch wieder vertragen habt und vor allem wie ihr euch wieder vertragen habt. Und das so schnell und mit so wenigen Worten. Man merkt wirklich, dass ihr für immer zusammengehört. Erst rechtfertigt sich Marek und in der nächsten Sekunde begreift er, wie weh er dir damit tut. So schön, das freut mich! :)

    AntwortenLöschen
  8. gott ist das schön geschrieben!
    http://buullshitting.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  9. der text gefällt mir ziemlich gut! wie amélie schon gesagt hat, man merkt wirklich, dass ihr für immer zusammengehört. auch wenn ihr euch in letzter zeit oft streitet, merkt man immer wieder, dass ihr euch schnell wieder vertragt, weil ihr euch eben liebt und nicht ohneeinander könnt. ich finde das wirklich beeindruckend und wünsche euch beiden, dass ihr wirklich noch lange lange lange zusammenbleibt! ♥

    AntwortenLöschen
  10. ich wünschte, ich könnt genauso schön schreiben wie du. :)

    AntwortenLöschen
  11. oh man. aber immerhin hat er eingesehen, dass er überreagiert hat, das ist ja nicht selbstverständlich. ich kann verstehen, dass du davon langsam echt genervt bist, aber man merkt daran auch, wie sehr er dich liebt und wie sehr er angst davor hat, dich an tim zu verlieren.

    AntwortenLöschen
  12. Anonym17:00

    Danke. Ich bin auch froh dass das endlich geklärt ist und jetzt alles wieder gut ist.

    Oh man, das ist bald.. Das ist wirklich blöd mit den beiden. Glaubst du echt die werden sich so oft streiten?

    AntwortenLöschen
  13. dein Blog ist so,so gut!
    http://www.zoeneverminds.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  14. Danke! Hätte nicht gedacht, dass das jemand findet.
    Aber deine Texte sind auch wunderschön. <3

    AntwortenLöschen
  15. Wieder so ein wunderschöner Text:)

    Danke für dein Kommentar:) Ich wurde an der Nase operiert. Meine Nasenscheidewand wurde gerichtet, meine Nasenmuschel verkleinert und meine Polypen entfernt.. Ich hab auch total angst vor Spritzen und co aber mir blieb leider nichts anderes übrig.

    http://lizzmaaarie.blogspot.de/

    AntwortenLöschen