3. März 2013

diese angst, dich erneut zu verlieren.

Meine Gedanken wurden wieder etwas klarer. Ich wankte dennoch ein wenig, als ich aus der Tür trat und hielt mich sicherheitshalber am Rahmen fest. Gehts? Ich glaube, er ging nur hinter mir, damit er mich im Notfall auffangen konnte. Sehr zuvorkommend. Ich nickte leicht und testete vorsichtig mein Gleichgewicht, was glücklicherweise noch recht gut funktionierte. Normalerweise war ich es gewesen, die ihn immer stützen musste, nachdem er immer so viel getrunken hatte. Willst du dich nicht lieber hinsetzen? Tim stützte mich am Arm und schloss die Tür hinter sich. Passt schon, ich muss nur diese Schuhe ausziehen, die bringen mich noch um Ich hielt mich an ihm fest, während ich mir vorsichtig meine hohen Schuhe auszog. Ich werde nie verstehen, warum ihr in so Schuhen rum lauft Er betrachtete skeptisch die schwarzen Pumps, die ich jetzt in der Hand hielt. Ich auch nicht, die hat mir meine Mum gegeben. Es gibt allerdings verschiedene Theorien - Und die wären? Wir begannen den Bürgersteig entlang zu gehen. Die Straßenlaternen tauchten die Szene in ein angenehmes Licht. Einerseits, damit unsere Beine länger wirken. Da steht ihr Jungs doch so drauf, außerdem sind wir dann größer. Große Mädchen fallen eher auf. Ich lächelte schräg. Klingt plausibel. Gibts noch einen Grund? - Allerdings. Damit ihr euch beim Küssen nicht immer so runterbeugen müsst. Bei meinen Worten musste er schmunzeln. Ohja, das kann manchmal wirklich Nackenprobleme geben. Wir fingen beide an zu lachen. Es war irgendwie schön, mit ihm durch die Dunkelheit zu gehen und zu reden. Ich werd dich vermissen Diese Aussage rutschte mir so raus. Verlegen sah ich auf meine Füße. Er schwieg. Ich dich auch, Amélie. Viel zu sehr. Wir sahen uns kurz an und lächelten schwach, ich begann zu kichern, als er mir einen skeptischen Blick zu warf und mir in meinen Arm piekte. Ich rieb mir kurz die Stelle, die er kurz zuvor berührt hatte. Erst jetzt merkte ich, dass ich eine Gänsehaut hatte. Automatisch begann ich zu zittern. Aus dem Augenwinkel sah ich, wie Tim aus seinem Pullover schlüpfte und Anstalten machte, ihn mir über die Schultern zu legen. Er legte mir mit Nachdruck die Hände auf die Schultern, um mich daran zu hindern, ihm seinen Pullover wieder zu geben. Ich murmelte ein Danke und zog den Pullover unauffällig näher an meinen Körper. Er war so angenehm warm und roch nach ihm, nach dem Geruch der mich immernoch genauso in den Bann zog wie früher. Wir redeten noch endlos lang, bis wir wieder bei ihm waren und ich mich zwischen Annika, Yannick und Finn hinlegte. Helle Blitze erleuchteten plötzlich das Fenster, nur mit einer dünnen Schicht aus Stoffvorhang verdeckt. Meine plötzlichen Bewegungen brachten etwas neben mir dazu, sich zu rühren. Tim. Er schien eingeschlafen zu sein.  Ich bemerkte, wie ich das wütende Wetter draußen verzauberte. Das grelle Licht schien immer noch von Zeit zu Zeit durch das Fenster. Tims hübsches Gesicht leuchtete für Sekunden auf, bevor der Raum wieder in Dunkelheit getaucht war. Sogar in der Dunkelheit konnte ich erkennen, wie seine verwuschelten Haare auf dem Kissen ausgebreitet waren. Lange Wimpern lagen auf seinen Wangen. Mein Blick fiel auf seine Lippen. Es war der ruhigste Zustand, in dem ich ihn jemals gesehen hatte. Außer der regelmäßigen Bewegung seines Brustkorbs und dem gelegentlichen Zucken in seinen Fingern lag er ganz still da. Meine Gedanken wanderten zurück zu dem, was er mir vor Monaten einmal gesagt hatte. Ich habe noch nie jemanden kennenlernt, der so ist wie du. Du hast mein Leben irgendwie verändert. Du hast es besser gemacht. Mein Herz tat mir fast weh bei dem Gedanken an die bevorstehende Zeit in England. Wie sehr ich ihn doch vermissen würde. Ich könnte nicht einfach bei ihm vorbei kommen, wenn mir was auf dem Herzen lag. Das Schlimmste jedoch war, dass ich wusste, dass ich ihn so schnell nicht wiedersehen würde. Meine Finger strichen über die warme Haut auf seinem Bauch, die von der heruntergefallenen Decke freigegeben worden war. Die Berührung wanderte ein kleines bisschen seine Brust hinauf, seinen Nacken nachzeichnen. Meine Fingerspitzen berührten kurz seine Lippen, bevor ich ihm damit rasch ein paar Haarsträhnen von der Stirn strich. Ich werde ihn vermissen.

Ich will dich nicht nochmal verlieren.

Kommentare:

  1. Der Text ist wunderschön geschrieben. Ich liebe es wie du deine Gefühle immer in Worte schreibst. Sowas können wirklich nur die wenigsten.

    Ich kann verstehen, dass du ein wenig Bedenken und Angst hast, dass du Tim erneut verlieren könntest, weil du ja so lange in England bist. Aber ihr habt euch ausgesprochen, ihr habt euch vertragen. Du solltest keine Angst haben, ihn zu verlieren. Auch wenn ihr in der Zeit nicht allzu viel Kontakt haben werdet, wirst du ihn nicht verliren. In diesem Post konnte man deutlich erkennen, dass du immernoch sehr an Tim hängst, was absolut okey ist. Aber was sagt Marek eigentlich dazu, dass Tim und du euch wieder so gut versteht? Ich kann mir vorstellen, dass er nicht gerade erfreut war, als er's erfahren hat.

    AntwortenLöschen
  2. Anonym16:56

    Du kannst so wunderschön schreiben. Ich liebe all deine Texte!

    AntwortenLöschen
  3. und wieder ein wunderschöner Text der einen verzaubert und der einem ein dauerhaftes lächeln auf die Lippen zaubert. :)

    http://lizzmaaarie.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Hellen hat vollkommen Recht, mit dem was sie sagt. Weiß Marek überhaupt, dass du wieder Kontakt mit Tim hast? Du schreibst wie immer so einzigartig schön. Ich find's schön, dass du und Tim euch wieder vertragen habt, auch wenn ihr euch nie richtig ausgesprochen habt. Ihr gehört als Freunde einfach zusammen. Klar werdet ihr euch vermissen und wenn du wiederkommst, habt ihr euch vielleicht beide ein wenig verändert, aber ich bin mir sicher, ihr werdet immer zueinander finden und euch nur noch mehr schätzen. Hab keine Angst - ihr werdet euch danach wiedersehen und euch so sehr vermisst haben, dass eurer neu aufflammenden Freundschaft eigentlich nichts mehr im Wege stehen kann.
    Und ja, es wird schwierig sein, da Tim und Marek sich nicht ausstehen können. Ich habe mich von meinem besten Freund losgerissen, weil Matt es mehr oder weniger so wollte, da er mal von ihm und vielen anderen gemobbt wurde, auch wenn es nur Gruppenzwang war. Aber so eine Situation hast du ja nicht - Marek gefällt eben nur nicht, wie Tim dich mal behandelt hat. Und das können wir, denke ich, beide nachvollziehen. Aber Marek weiß doch, wie viel dir an Tim liegt und ist hoffentlich auch nicht eifersüchtig, weil du ihm jeden Tag zeigst, wie sehr du ihn liebst und Marek weiß doch, dass du Tim verziehen hast, also kann er es sicherlich auch. Und wenn nicht heute, dann wann anders, aber dir zu liebe. Er will doch sicherlich nur das beste für dich.

    AntwortenLöschen
  5. Wie immer ist der Text ganz toll geschrieben (:
    Ich finde es super, dass du dich mit Tim wieder so gut verstehst. Klar wird es icht einfach wenn du erstmal in England bist. Aber ich denke ihr werdet doch sicher auch Kontakt halten. Ich bin sicher, dass ihr euch durch die England-Sache nicht wirklich aus den Augen verlieren werdet. Ihr schafft das schon.

    Eigentlich würde ich jetzt gerne noch sagen, dass es mir besser geht, aber ich würde dich ungerne anlügen. Ich weiß nicht, natürlich ist keine Beziehung perfekt, aber meine ist zur Zeit mehr oder weniger katastrophal. Ich überlege wirklich Schluss zu machen. Aber ich weiß nicht ob ich das schaffe und vor allem ob es das besser macht. Ich muss darüber nachdenken oder so..

    Ach ja und wie läufts überhaupt mit Marek zur Zeit? Ich hoffe gut ;)

    AntwortenLöschen
  6. du schreibst so wunderschön amelie:)
    wir hoffen du hast eine schöne zeit in england..
    Pistachio <3

    AntwortenLöschen
  7. Love this post... <3

    AntwortenLöschen
  8. Wundervoller Text, wie immer :)<3

    AntwortenLöschen
  9. dein text ist wunderschön, so wie jeder deiner texte!
    Du brauchst keine Angst haben, dass der Kontakt zwischen dir und Tim wieder abbricht. Ihr braucht euch einfach gegenseitig. Die 4 Monate, die ihr euch nicht seht werdet ihr überstehen. Ihr schreibt und telefoniert, das klappt schon, hab keine Angst! ♥

    AntwortenLöschen
  10. Thank you so much for following me! Now I'm following you! :)

    AntwortenLöschen
  11. Danke für dein Kommentar:)

    http://lizzmaaarie.blogspot.de/p/blogvorstellung.html <- Besteht vielleicht Interesse ? :)

    AntwortenLöschen
  12. hab's gelesen, konnt nur nicht zurück schreiben, weils die ganze zeit am apsacken ist. wollt dir aber bescheid geben, dass ich mit meiner mum geredet hab, alles weitere schreib ich dir später :-*

    AntwortenLöschen
  13. Danke, das ist so lieb von dir! Aber für uns gibts wirklich keine Hoffnung mehr, bleibt wohl dabei. Ich muss mich halt damit abfinden.. :)
    Liebst <3

    AntwortenLöschen
  14. ist und bleibt mein lieblingsblog! :)
    toller text :-*

    AntwortenLöschen
  15. Vielen, vielen Dank! :)
    Ich habe schon mal über eine Therapie nachgedacht einerseits will ich eine machen, weil ich keine Lust mehr auf den ganzen Kram habe, aber andererseits will ich es auch nicht..
    lg. Anna. <3
    http://annaaaaa-hhh.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  16. Du schreibst einfach so wundervoll, ich weiß dass habe ich dir schon allzu oft gesagt, aber ich wollte es dir einfach nochmal sage n ♥
    :*

    AntwortenLöschen
  17. Alissa.13:16

    Ich lese dein Blog schon seit langer Zeit und ich liebe ihn! Deine Texte sind unglaublich schön geschrieben! Großes Lob ♥
    Lg, Alissa :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lieb von dir, vielen dank! ♥

      Löschen