3. November 2013

You'll be mine and I'll be yours

Amélie?, flüsterte Chris neben mir und küsste meinen Nacken. Ja?, murmelte ich nur verschlafen zurück. Liebst du mich? Eine Frage, die nur von Chris kommen konnte. Langsam öffnete ich meine Augen. Es war noch stockdunkel im Zimmer, nur kleine Lichtstrahlen kamen unter den Rollos hervor. Im Moment nicht - Wieso das denn?, fragte er leicht irritiert. Ich hielt ihm den Display meines Handys vor die Nase. Weil es sechs Uhr morgens ist und du mich nicht schlafen lässt. Ich spürte, wie er seine Arme von hinten um mich schlang und mich an seine Brust zog. Zärtlich strich er mir über den Bauch und küsste meine Schulter. Ich lasse dich in Ruhe schlafen, wenn du es mir gesagt hast. Ich drehte mich zu ihm um, legte meine Hand auf seine Wange und sah ihm tief in seine schönen Augen. Ich liebe dich. Von ganzem Herzen. Zufrieden? - Und wie! Er drückte mir einen sanften Kuss auf die Lippen. Übrigens liebe ich dich auch. Mehr als alles andere. Ich lächelte und schloss die Augen. Doch bevor ich mich tiefer in meine Decke kuscheln konnte, tasteten meine Finger nach meinem Handy, das nicht aufhören wollte zu vibrieren. 2 entgangene Anrufe und eine Whatsappnachricht von Tim befanden sich auf meinem iPhone. Mein Finger strich über die Entsperrtaste und schließlich auf die Nachricht. Ich liebe dich erschien auf dem hell erleuchteten Display und mein Herz setzte aus. Ich konnte nicht mehr klar denken und mein Herz, das mir unaufhörlich gegen die Brust schlug war kaum auszuhalten. Irgendwas in mir machte Freudensprünge, dennoch fühlte ich mich so schlecht. Doch Chris hatte das Licht angeschaltet und ich merkte, wie er mich beobachtete. Chris! Mach das Licht aus und schlaf!, murmelte ich und kuschelte mich tiefer in meine Decke. Ich kann nicht..da..neben dir, beweg dich nicht. Da ist 'ne fette Spinne und starrt dich an. Keine Sekunde später zappelte ich wild um mich, schrie und fiel vom Bett auf den harten Boden. MACH SIE WEG, CHRIS BITTE!, schrie ich und verkroch mich in die letzte Ecke des Zimmers. Chris hingegen krümmte sich vor Lachen und kam auf mich zu. Schatz, das war Spaß. Ich wollte nur, dass du wach bist!, grinste er und ich schlug ihm auf den Arm. Ich hasse dich! - Eben sagtest du noch, dass du mich liebst, flüsterte er gegen meine Haare und küsste meine Stirn. Geh weg, schmollte ich, deutete auf die Tür und hüpfte ins Bett. Chris jedoch kam auf mich zu und legte seinen Arm um mich und fuhr über meinen Arm. Du hast keine Ahnung, wie gut du mir tust, flüsterte er gegen meine Haare. Seine Nähe brachte mich zum Zittern und mein Herz schlug fest in meiner Brust. Nein, ich versteh schon. Ich bin großartig, scherzte ich und sah zu ihm. Er sah mich ernst an und ich verdrehte die Augen. Wo du Recht hast. Oh Gott, du hast verdammt nochmal Recht. Seine leuchtend grünen Augen starrten lange in meine. Du könntest uns Frühstück machen, schlug ich nach einer Weile Stillschweigen vor und sprang vom Sofa auf um die Treppen hinunter zu hüpfen. Glaube mir, das willst du nicht. Ich bin ein schrecklicher Koch. Er machte eine entschuldigende Geste. Das kann ich erst beurteilen, wenn du es versucht hast, grinste ich und hob eine Augenbraue. Außerdem kannst du das dann mit der Spinne wieder gut machen! Chris nickte langsam und verschlang mich förmlich mit seinen Blicken, was mich tierisch nervös machte. Er zog mich zu sich in eine schnelle Umarmung und löste dann meine Arme von sich um schließlich wild in der Küche hin und her zu laufen. Ich sprang auf die Anrichte und beobachtete ihn dabei, wie er verzweifelt nach einer Pfanne suchte. Je mehr er fand, umso hektischer wurde er und ich konnte mir langsam das Lachen nicht mehr verkneifen. Und als er drei Teelöffel Salz zu dem Rührei gab, war es um mich geschehen. Ich lachte lauthals und versuchte ihn davon abzuhalten, einen weiteren Löffel hinzuzugeben. Lass mich, ich mach das schon, wehrte er mich ab. Bist du dir da sicher? Vorhin hast du noch etwas anderes behauptet! Grinsend sah ich zu ihm herüber. Das war umgekehrte Logik, sagte Chris konzentriert, als er ein weiteres Ei in die Pfanne gab. Ich lass dich glauben, dass ich es nicht kann um dann doch besser da zu stehen. Ich ließ ihn machen und zog mich wieder von dem Kampffeld zurück. Nach wenigen Minuten kam Liam hinunter. Was macht er da?, fragte er mich und strich sich die Haare aus dem Gesicht. Er kocht? Liam sah mich an und grinste breit. Das kann nur schief gehen! Chris schien Liam gar nicht wirklich gehört zu haben. Erst als dieser sich eine Gabel schnappte und sich etwas von dem Ei nahm und es sofort wieder ausspuckte, wurde er aufmerksam. Das ist scheußlich, Chris, meinte er mit verzogener Miene. Ist es nicht, also halt die Klappe, zischte dieser und blickte kurz in meine Richtung. Riley kam auch zu uns hinunter, kostete von dem Ei und spuckte es eben falls aus. Daraufhin packte Chris wütend die Pfanne und schüttete alles in den Müll. Er schmiss diese dann in die Spüle, wo sie laut scheppernd liegen blieb als er den Wasserhahn aufdrehte. Kein Grund Fanny kaputt zu machen“, lachte ich und lehnte mich an ihn. „Du hast es wenigstens versucht.“ - Ist aber trotzdem nicht besonders toll wenn ich dir genau das zeige was ich nicht kann“, murmelte er. Du hast mir schon vieles gezeigt was du gut kannst.“ Chris sah mich fragend an und ich rollte mit den Augen. Auch wenn ich weiß, dass du das jetzt nur hören willst weil du beim Kochen versagt hast. Aber du kannst zum Beispiel super Pseudo-Gitarre spielen. Ein Lachen huschte über sein Gesicht und ich grinste. Und du kannst ziemlich gut küssen.“ Das Wasser stoppte und er leckte sich schnell über die Lippen. Ziemlich gut?“ - „Ja, ist ganz okay“, zog ich ihn auf, doch er durchschaute mich sofort und grinste schief. Beschämt sah ich auf die Spüle. Warum wurde ich immer so nervös und unsicher in seiner Gegenwart? Schon klar“, sagte er. Nahm mein Gesicht in seine nassen Hände und küsste mich. Schon besser“, nuschelte ich und Chris schüttelte mit dem Kopf, strich mit seiner Nase über meine. Ich liebe dich“, flüsterte er, was mein Herz zum Flattern brachte. Ich liebe dich auch.





Kommentare:

  1. So süß :)
    Darf ich mal ein Foto von euch zwei sehen? :)

    AntwortenLöschen
  2. Richtig süß wie immer :3

    AntwortenLöschen
  3. schönes gif ♥
    lg
    Sarah
    www.sanzibell.com

    AntwortenLöschen
  4. Wieder einmal wundervoll geschrieben und wirklich Zucker! Ich wünsche euch weiterhin von ganzem Herzen viel Glück! :)
    Und nein, ich kann dir nichts von meiner Schönheit abgeben, da keine vorhanden ist und du schon mehr als genug hast ♥

    AntwortenLöschen
  5. Ich wollte bescheid sagen, dass ich einen neuen Blog erstellt habe :)

    http://a-punk-rock-girl.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Hab einen neuen Blog, bin Lizz von oben. Schau doch mal vorbei :)
    http://a-punk-rock-girl.blogspot.de/

    AntwortenLöschen