30. Mai 2013

And all that you could fake will leave you in the morning

Ich blinzelte gegen das Kissen, riss mich aus dem Traum an den ich mich schon nicht mehr erinnern konnte und hörte dem Prasseln des Regens gegen die Fensterscheibe zu. Chris' Arm lag schwer um meine Taille und ich strich mir die störenden Haare aus dem Gesicht. Wie sollte ich aus dieser Sache hier rauskommen? Langsam drehte ich mich auf den Rücken, versuchte so vorsichtig wie möglich zu sein, damit ich ihn nicht weckte. Ich blieb ganz still, als er tief Luft holte und sich auf den Bauch rollte, sein Arm blieb weiterhin auf mir liegen. Du schläfst ganz tief und fest, flüsterte ich. Du wirst nicht wach, du träumst von.. Mir fiel nichts ein und schon musste ich über mich selber lachen. Was machte ich mir eigentlich Mühe. Ich griff nach meinem Handy, steckte mir meine Kopfhörer in die Ohren und ließ mein Lieblingslied laufen. Ich scrollte über ein paar Bilder von Selina und mir, von Elias, Tim, meinen Eltern und schließlich von Marek. Ich fragte mich, wie das mit uns weiter gehen sollte. Ich wollte ihn als Freund nicht verlieren. Er war mir noch zu wichtig um ihn einfach gehen zu lassen. Das mit ihm und mir war ein Fehler gewesen, das wusste ich. Wir hatten unsere wunderschöne Freundschaft aufs Spiel gesetzt. Um letzendlich vor den Trümmern einer nicht funktionierenden Beziehung zu stehen. Aber wir würden es schaffen, da war ich sicher. Wir brauchten nur Zeit. Genug Zeit. Ich scrollte weiter und fand schließlich ein Bild von mir. Ich trug ein altes Shirt über ein paar Leggins und saß auf Chris' Bett. Abwehrend hatte ich die Hand vor mein Gesicht gehalten als er versuchte mich heimlich zu fotografieren. Leider hatte er nicht wirklich die Gabe subtile Fotos zu schießen. Umso besser gefiel mir das Nächste. Ich schien eingeschlafen zu sein, er hatte sich neben mich gelegt und gab mir einen Kuss auf die Wange. Von dem Bild hatte ich nichts gewusst, aber es brachte mich zum Lächeln. Es war erstaunlich und gleichzeitig erschreckend, wie schnell mir Chris so viel bedeuten konnte. Ich hatte das Gefühl ihn schon ewig zu kennen. Ich sah ihn eine Weile einfach nur an, wie seine Haare in alle Richtungen wild abstanden und er das Gesicht knapp unter dem großen Kissen versteckte. Irgendwie fragte ich mich, ob er träumte und wenn ja, von was? Am liebsten hätte ich mich zu ihm gelegt, seinen Arm fester um mich gezogen und einfach bis in den Tag hinein geschlafen. Doch das ging nicht, dass wusste ich und wenn ich ehrlich sein sollte schämte ich mich allein für diesen Gedanken. Ich wollte nicht, dass ich irgendetwas für ihn empfand. Das konnte gar nicht sein. Nicht nachdem, was zwischen mir und Marek war. So schnell ging das nicht, oder? Ich rutschte unter der Bettdecke bis zum Rand wo seine Hand schließlich von mir glitt. Schnell schnappte ich mir mein Handy und schlich zur Tür. Mit schlechtem Gewissen sah ich zurück und fragte mich was zur Hölle ich mir dabei eigentlich gedacht hatte. Ich hätte neben ihm liegen bleiben sollen, wir waren nur Freunde, mehr nicht. Bevor ich mir selber noch den Kopf an der Tür einschlug, ließ ich sie lieber leise hinter mir ins Schloss fallen. So schnell wie möglich machte ich mich die Treppen hinunter, öffnete die Tür, die die Schlafzimmer vom Rest des Hauses trennte und stolperte in meine Schuhe. Ich stütze mich an der glatten Wand ab als ich versuchte in den rechten Schuh hinein zu schlüpfen. Gekonnt kickte ich einen Pappbecher vor mir hin bis ich die Küche betrat. Ich dankte Gott, dass ich keine Kopfschmerzen oder noch schlimmere Übelkeit verspürte, was mich ziemlich überraschte, da ich gestern nicht wirklich sparsam mit dem Alkohol gewesen war. Morgen, sagte Liam verschlafen und rieb sich den Schlaf von den Augen. Das Hemd hing ihm offen über die Schulter und Hosen hatte er keine an. Morgen, sagte ich leise und schob die Glastür auf. Wo kommst du denn her?, fragte er als er den Kühlschrank auf machte und sich auf die Knie stützte um den perfekten Überblick zu haben. Ich hab auf der Couch gepennt, log ich und zeigte in Richtung des Wohnzimmers. Hast du nicht, erwiderte er, nahm einen Schluck aus der Orangensaftpackung und stellte sie schließlich wieder in die Kühlschranktür. Woher willst du das denn wissen? Ich war gestern so betrunken, dass ich die Treppen nicht mehr hochkam. Liam sah mich ernst an, brach dann aber in ein breites Grinsen aus. Was?, fragte ich schnippisch. Er ließ sich Zeit, schälte eine Banane und nahm einen großen Bissen davon. Ich schnaubte genervt und war drauf und dran zu gehen. Du hast nicht auf der Couch geschlafen. Außerdem warst du garnicht so betrunken, sagte er in frechem Ton. Natürlich habe ich das! - Hast du nicht, weil ich dort gerade aufgewacht bin und ich hätte mich sicher daran erinnert, wenn du dort gewesen wärst! Er nahm einen weiteren Bissen und schmiss die Schale dann in den Müll. Ich fühlte mich unendlich ertappt und drehte mich weg von ihm. Sei nicht eingeschnappt, ich weiß doch, dass du bei Chris übernachtet hast. Gekränkt wäre ich, wenn du wirklich bei mir geschlafen hättest und es verleugnen würdest. Ich warf ihm einen bösen Blick zu und er presste die Lippen zusammen um nicht lauthals zu lachen.
Hast du auch so en Kater wie ich?, lachte er und reichte mir die Kopfschmerztabletten. Ich schüttelte nur den Kopf und deutete auf seine nackten Beine. Zieh dir lieber mal was an - Was war gestern eigentlich mit dir und Chris los? - Garnichts, sagte ich und machte  eine fragende Miene. Lüg nicht, erwiderte er. Chris und ich hatten einfach viel zu bereden, dabei haben wir einfach die Zeit vergessen und ich bin dann eingeschlafen. Kennst mich doch, ich schlaf einfach überall, sagte ich während ich nervös mit meinen Haaren spielte. Liam sah mich verstört an. Was?, fragte ich böse.  Mehr war da nicht?, fragte er mit einem verschmitzten Lächeln im Gesicht. Idiot. Wir sind bloß Freunde. Wütend sah ich ihn an. Na und? Ich merk doch, wie es bei euch knistert. Er stupste mich in die Seite, woraufhin ich Liam böse ansah. Halt die Klappe und mach mir einen Milchshake, knurrte ich. Ich liebe es wenn du so drauf bist, rief er lachend, warf mir 3 Bananen zu und ahmte meinen Gesichtsausdruck nach. Ich hielt ihm meinen Mittelfinger entgegen und kassierte dafür einen bösen Blick von ihm. Oooh ich bin Amélie und liebe Chris sooo sehr! Seine Stimme wanderte scharf nach oben und er tanzte wie eine Prima Ballerina durch die Küche. Ist mein Akzent so schlimm?, fragte ich gespielt entsetzt. Oh noch vieeel schlimmer, aber glaub mir, Chris fährt drauf ab. Er konnte sich kaum noch halten vor lachen und ahmte erneut meinen Akzent nach. Ich finds übrigens auch ziemlich scharf, rief Liam und leckte sich mit seiner Zunge über seine Lippen. Du hast sie nicht mehr alle, rief ich laut und musste in sein Lachen einstimmen. Ich verstummte jedoch, als Chris in die Küche schlenderte und mir einen nichtssagenden Blick zu warf. Er murmelte irgendwas vor sich hin und blieb vor mir stehen. Ich verlor mich in seinen Augen. Ich merkte nicht, dass Liam gegangen war und starrte Chris immernoch an. T..tschuldigung, dass ich einfach so gegangen bin, das war irgendwie nur..ich meine, wir sind Freunde und ich..äh, du.., stotterte ich. Sei leise, du Spast, kicherte er und nahm mich in seine Arme.





Kommentare:

  1. Anonym13:45

    Weißt du was? Ich würde es dir so gönnen, wenn du einen Jungen findest, den du wieder lieben kannst. Chris zum Beispiel.

    War Marek denn deine große Liebe? Und denkst du, dass ihr wieder Freunde werden könnt?
    Toller, toller Text! ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, Marek war nicht meine große Liebe. Die war mit Abstand Tim! Natürlich hab ich Marek geliebt, aber nicht auf die Art und Weise, wie ich Tim geliebt habe. Und ich denke schon, dass Marek und ich wieder Freunde werden können. Vielleicht nicht jetzt sofort, aber irgendwann wieder.

      Löschen
  2. Anonym14:31

    es ist nicht verrückt, gefüle für ihn zu haben, amélie.
    "neue liebe beginnt da, wo die alte aufhört wehzutun"
    du verdienst das beste!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pi <3 Stimmt aber echt! War bei mir auch so ;)

      Löschen
  3. Ich sehe es genau so wie Anonym über mir.
    Wie Prinz Pi sagte,neue liebe beginnt da,wo die alte aufhört weh zutun :)
    Außerdem,du kannst so wunderschön schreiben und ein Akzent ist doch total niedlich :DD

    AntwortenLöschen
  4. Anonym16:49

    dieser liam gefällt mir.
    du kannst unfassbar gut schreiben & wieso hast du so angst, dir deine gefuehle einzustehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liam ist auch echt cool drauf!
      ich weiss es selbst nicht. wahrscheinlich hab ich einfach nur zuviel angst wieder enttaeuscht zu werden.

      Löschen
  5. Freut mich zu hören, dass es mit deinem Therapeuten gut läuft. Was hält dich denn davon ab, ihm voll und ganz zu vertrauen? Er kann dir nichts, er hat eine Schweigepflicht, er ist darauf spezialisiert und versucht lediglich nur dir zu helfen. Was hast du schon zu verlieren, Amélie? Aber hey, ich verstehe dich trotzdem.

    Irgendwie wollen alle Bankkauffrau/-mann werden. Kenne drei Leute, einschließlich Toby, haha. Fremdsprachenkorrespondentin? Ist das so etwas wie Dolmetscherin? Oh ja, ich will auch sehr viel mit Menschen zu tun haben! Ist bestimmt toll, ja :)

    Danke dir! <3 Es beruhigt mich echt, dass es auch jemand anderem manchmal so geht wie mir. Dass du nervös bist, auch mal viel von Freunden schreibst und so. Klar bin ich das, das ist es ja! :)

    Hihi, das hört sich überhaupt nicht blöd an, Amélie! :) Klingt wie Musik in meinen Ohren, ehrlich! Ich mag's auch, wenn du über Chris schreibst.

    Nun, zu deinem Post - Liam gefällt mir, sein Humor vor allen Dingen, erinnert mich sogar sehr stark an Toby, auch das mit dem Lippenlecken und necken, haha :D

    Chris wird mir auch immer sympatischer. Ich kann mich ehrlich gesagt nicht wirklich dazu äußern, was da zwischen euch ist und wie ich das finde. Ich weiß nur, er ist echt ein netter Typ, der sich um dich sorgt. Und nein, ehrlich gesagt fände ich es nach der Sache mit Marek nicht schlimm, wenn du dich so schnell neu verlieben würdest. Manche Menschen haben einfach etwas an sich, da spielt es keine Rolle, was vorher geschehen ist. Ich würde es dir natürlich gönnen, aber auch diese Freundschaft - vielleicht gerade dies Freundschaft - würde ich nicht leichtfertig auf's Spiel setzen, aber das weißt du sicherlich selber. Vielleicht ist Chris auch mehr wie ein großer Bruder oder so, mit dem kann man auch kuscheln :D

    Auch wenn ich mich wiederhole, ich erinner mich, das schonmal bei Marek gesagt zu haben: hör auf dein Herz, aber lass den Dingen ihren Lauf! :)

    Manchmal frage ich mich echt, wie du bestimmte Dinge auf Englisch sagst bzw. ob du viel stotterst und sowas. Zum Beispiel bei 'du hast sie nicht mehr alle' oder 'Spast' - das klingt echt merkwürdig.

    AntwortenLöschen
  6. Anonym07:31

    Der text ist soo schön geschrieben ! :*

    Wieso versuchst du es nicht mit Chris? Er scheint nett zu sein &' er tut dir anscheinend gut.
    Jeder hat es verdient glücklich zu sein, du hast es verdient glücklich zu sein !
    Freue mich schon auf den nächsten Post.

    Küsschen, Chrissi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. uii, danke chrissi! <3
      hm, ich hab ehrlich gesagt angst. ich weiss nicht mal wieso,aber irgendwie weiss ich nicht ob ich das so schnell wieder kann,nach marek..

      :-**

      Löschen
  7. Anonym11:54

    Oh schön wieder was von dir zu hören!
    Mal wieder ein wunderbarer Text, muss ich sagen:)

    Wie sagt man so schön: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Manchmal bringen einem solche Sprichwörter echt viel und sagen sehr viel aus. Wenn du es nicht ausprobierst, dann wirst du nie erfahren, ob es hätte klappen können. Und er scheint dich glücklich zu machen. Ich würde es dir von ganzem Herzen gönnen glücklich zu sein! Du verdienst es♥

    Und du suchst ja auch einen Twin, wie du ja in meinen Blog geschrieben hast... Wenn du möchtest, dann kannst du mir ja mal eine email schreiben divajeannie@gmail.com
    Ich würde mich sehr über eine Nachricht freuen♥
    Ganz liebe Grüße;* Ich denk an dich!

    AntwortenLöschen
  8. der text ist so verdammt schön! :)
    ich würde es dir so verdammt gönnen,denn du verdienst es einfach glücklich zu sein und chris macht dich glücklich. hör auf dein herz, amélie ♥

    AntwortenLöschen
  9. Wieder so ein zuckersüßer Text:)
    Bei dem letzten Stück musste ich selber so breit grinsen, dass ich kaum konzentriert lesen konnte:))
    Liebe Grüße ♡

    AntwortenLöschen
  10. Ach, ich weiß nicht, ob du eine Chance als Bankkauffrau/-mann hättest. Ich finde auch, das passt überhaupt nicht zu Toby, aber er strebt es an, also lass ich es ihm. Was lässt dich denn daran zweifeln, Amélie?

    Ich habe mir gerade nochmal die ganzen Kommentare unter deinem Post durchgelesen - und alle haben so Recht. Vor allem Prinz Pi: 'Neue Liebe beginnt da, wo die alte aufhört, wehzutun'. Du musst es letztendlich selber wissen, Amélie. Und ich will dir da auch nichts vorwegnehmen - du weißt, dass Chris ein toller Typ ist, das finden wir alle. Aber ich weiß nicht, ihr kennt euch wie lange? Aber ich mein, mit Matt bin ich auch nach einem Monat zusammengekommen, das war echt krass. Aber so ist das Leben, manchmal spürt man es einfach. Das mit Marek freut mich echt tierisch - das glaubst du gar nicht! :) Das erweckt echt den Anschein, als könntet ihr wieder die besten Freunde werden. Dann hilft er dir vielleicht bei Chris, ebenso wie er dir bei Tim "geholfen" hat. Also, Chris wird er hoffentlich mögen, hihi. Fragt sich nur, was Chris davon hält, wenn du dir wegen Marek die Arme aufgeschnitten hast - frag mich ehrlich gesagt auch, was ich davon halten soll. Aber wir werden sehen, musst du ja wissen.

    Ich kann es dir ehrlich gesagt nicht verübeln, dass du so geschockt warst, Amélie. Wie du sicherlich gelesen hast, war ich früher auch ziemlich aggressiv. Ich kann heute nicht genau sagen, warum. Das heißt, ich hatte immer eine Ausrede - dass ich alles in mich hineingefressen habe. Aber ich zweifel heute daran und will auch keine Erklärung mehr dafür finden, weil es hinter mir liegt. Das war nur ein Ausrutscher und auch eine völlig anderen Angelegenheit. Früher habe ich Menschen geschlagen, die mir lieb waren, was irgendwo noch viel schlimmer ist. Ist ja auch egal. Auf jeden Fall finde ich's gut, dass du mir deine Meinung dazu so offen sagst, ist ja auch klar, ist auch nicht schlimm, hihi.

    Ja klar habe ich eingesehen, dass es falsch war und mich entschuldigt. Ja, viele hätten das nicht getan. Ich war mir schließlich auch erst zu stolz und dachte auch, es würde rein gar nichts bringen, aber jetzt ist mein Gewissen rein. Toby hat mich dazu ermutigt, weißt du ja. Danke, Amélie, wirklich! Deine letzten Worte tun gerade so gut, ehrlich. Ich mach mir schon keinen Kopf. Ich hoffe doch inständig, dass sie mich nicht anzeigt. Matt meinte heute auch, sie würde sich damit keine Freunde machen, da man sich auf Partys immer mal schlage. Ist nunmal wirklich so. Wir werden sehen. Ich halt dich auf dem Laufenden, hehe. Danke!

    AntwortenLöschen
  11. Wieso hasst du deinen Akzent den? Der ist doch bestimmt voll süß ^^
    Das du angst hast,kann ich vollkommen verstehen.Das ist bei mir grade auch so...aber wenn man sich verliebt,dann verliebt man sich halt,man kann zwar lügen und sagen das man nicht verliebt ist,aber das Gefühl bleibt halt...

    Dankeschön :) aber ich kann dir nur das selbe sagen,du schreibst einfach wunderschön und ich freu mich immer wenn du wieder bloggst :)
    Mein Bruder muss dir nicht mehr leid tun xD Bei ihm und seiner Freundin ist alles wieder in Ordnung ^^

    AntwortenLöschen